ARWED Home Seminare + Veranstalt.  · 

ARWED-Seminare und Veranstaltungen

15.09.2018 - 14:00 bis 17:00 Uhr

ARWED-Infoveranstaltungsreihe 2018: "Auf der Suche nach (Sucht-)Hilfe in NRW unterwegs" mit dem Tagesthema: Was hätte ich als Angehöriger tun können...? Fragen an einen Betroffenen

Referent: Mathias Wald, Keynotespeaker, Fulda

Oft machen wir uns als Angehörige Vorwürfe und fragen uns, ob wir irgendetwas hätten tun können, um die Erkrankung unseres Sorgenkindes zu verhindern. Wir grübeln über unseren Anteil an Schuld und über unsere vielleicht verpassten und verpatzten Gelegenheiten.

Selbsthilfeerfahrene Angehörige wissen, dass diese Fragen nicht helfen, sondern lähmen. Trotzdem sind die Fragen manchmal da und lassen sich nicht verdrängen. Mit der Veranstaltung soll der Versuch gewagt werden, sich den Fragen in fruchtbarer Weise zu stellen.

Ein bewährter Ansatz dafür ist, dass Angehörige mit Betroffenen dazu in Austausch kommen. Mit Mathias Wald ist es gelungen einen "Keynotespeaker", der auch in den Medien viel gefragt ist, für dieses Thema als Referenten zu gewinnen. Mathias Wald hat keine für alles gültige Antworten parat. Als Betroffener und aus seiner Präventionsarbeit mit Jugendlichen heraus, wird er aber etwas darüber erzählen, was insbesondere Jugendliche und junge Erwachsene in die Sucht treibt. Er wird darüber erzählen, wo nach seiner Auffassung der Anteil von Angehörigen an diesem Entwicklungsprozess ist oder möglicher Weise sein kann oder auch nicht. Und das tut er authentisch, berührend und inspirierend...!

Mathias Wald wurde schon in frühen Jahren drogensüchtig, angefangen mit Cannabis. Später entwickelte er eine Psychose und war auch in Haft. Heute ist er erfolgreicher Unternehmer, der sich im Rahmen der von ihm mitgegründeten "Christiane F-Foundation" unermüdlich für die Sucht-Prävention engagiert!

Ausrichter: Elternkreis Solingen

Ort: VHS-Forum, Mummstrasse 10, 42651Solingen

Veranstaltungsort: VHS-Forum, Mummstrasse 10, 42651 Solingen Anreise (Google Maps)

Anmeldeschluss: 07.09.2018


26. bis 28.10.2018

ARWED - Besinnungstage

"...und ich habe auch noch ein Leben!" Eigene Kraft und eigene Ressourcen im Blickfeld – eine Spurensuche!

Referentin: Maria Schmidt

Eltern sind in hohem Maße durch die Drogenkrankheit eines Kindes in ihrem Alltag und Leben mitbetroffen und beeinträchtigt. Die eigenen Bedürfnisse stehen meist weit hinten an.

Die Besinnungstage sollen für die Eltern Impulse und Möglichkeiten anbieten, wieder sich und ihr Leben in den Mittelpunkt stellen zu dürfen.

Das Wochenende bietet den Eltern zum einen genügend Raum, sich über die eigenen Bedürfnisse und Ressourcen klar zu werden, zum anderen konkret auszuprobieren und zu erfahren, wo eigene Gestaltungsmöglichkeiten und Interessen liegen.

Veranstaltungsort: Zum Hohen Eimberg 3A, 34508 Willingen (Upland)

Anmeldeschluss: 12.10.2018


16. - 17.11.2018

Fachaustausch und Strategiegespräch Vorstand / Angehörigen- und Elternkreisleitungen der ARWED

Ort: Hotel Rheinpark, Rees

Referent: Wilhelm Berns, Berns Consulting

Das Strategiegespräch wurde 2017 zum ersten mal durchgeführt. Das gemeinsame Arbeiten an dem, was wir in unseren Kreisen wollen und brauchen und was wir uns in der Landesverbandsarbeit konkret für 2018 vornehmen, wurde von allen Beteiligten als fruchtbar empfunden. Es soll deshalb ab jetzt jedes Jahr durchgeführt werden. Auf Wunsch der Leitungen, wird das Gespräch um einen Fachaustausch ergänzt. Hier soll es im Schwerpunkt darum gehen für die Leitungsarbeit miteinander und voneinander zu lernen: mit welchen Inhalten und welchen Methoden können wir unsere Kreise bereichern?

Anmeldeschluss: 02.11.2018


Ansprechpartner zu unseren Seminaren und Veranstaltungen:
Manfred Jongen

Email an Manfred Jongen

Die Seminare, Tagungen sowie die Veranstaltungen des Bundesverbandes der Elternkreise (BVEK) finden Sie auf der Internetseite des BVEK, die Sie durch Anklicken auf diesen unterstrichenen Text erreichen.